JimmaChild – a Pediatric Surgical Unit for Jimma/ Ethiopia

Jochen Hubertus1, Kristina Becker1, Lucas Wessel2, Dietrich von Schweinitz1

1Kinderchirurgische Klinik und Poliklinik des Dr. von Haunerschen Kinderspitals, Klinikum der Universität München, LMU, Lindwurmstr. 4, 80337 München
2Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim 

Jimma ist eine Stadt mit ca. 300.000 Einwohnern auf der Äthiopischen Hochebene, ca. 250km südwestlich von der Hauptstadt Addis Abeba, gelegen. In Äthiopien leben ca. 95 Millionen Menschen, 40% der Bevölkerung sind Kinder bis zum 15. Lebensjahr. In der fruchtbaren Region um Jimma leben ca. 5 Millionen Menschen. Obwohl so viele Kinder in Äthiopien leben, gibt es für das gesamte Land nur 9 Kinderchirurgen, die alle in Addis Abeba praktizieren. 

Im Juli 2016 startete das DAAD geförderte Projekt JimmaChild mit dem Ziel, an der Jimma University/ Äthiopien eine kinderchirurgische Klinik aufzubauen. Hierzu sind seither sechs erfahrene deutsche Kinderchirurgen zu jeweils einmonatigen Aufenthalten ausgereist, um das implementierte Curriculum umzusetzen. Dabei wurden fast alle durchgeführten Operationen den beiden äthiopischen Fellows assistiert. Seither sind 161 elektive und über 600 Notfälle operiert worden. Schwerpunkte liegen in der Korrektur von angeborenen und urologischen Fehlbildungen wie ARM, Morbus Hirschsprung, Hypospadien, Atresien des GI, usw. Aber auch onkologische Patienten werden zusammen mit der Pädiatrischen Onkologie und Frakturen zusammen mit GoStar, Schweizer Traumatologen, behandelt. Somit wird fast das gesamte Spektrum der Kinderchirurgie angeboten. Außerdem liegen Schwerpunkte auf der Vermittlung von weiteren Softskills, wie der Organisation des OPs, der Sprechstunden und der Station. Die äthiopischen Kollegen erhalten eine sehr intensive und vor allem auch umfassende Ausbildung, so dass immer mehr auch komplexe Operationen nun schon selbstverantwortlich durchgeführt werden.

Außerdem richtet sich das Projekt an die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie, da die ausreisenden KollegInnen aus verschieden deutschen Kliniken kommen. Vorausgesetzt wird vor allem, dass die KollegInnen bereits über eine langjährige Erfahrung verfügen und eine besondere Expertise auf einem oder mehreren Feldern der Kinderchirurgie mitbringen. Somit soll unter anderem der Nord-Süd-Austausch gestärkt werden.

Für 2018 können sich interessierte KollegInnen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne noch bewerben. Es werden nicht nur alle Kosten des Aufenthalts übernommen, sondern die Auszureisenden noch intensiv in einem Workshop auf den Einsatz vorbereitet. Erfreulicher Weise haben sich alle bislang Ausgereisten bereit erklärt, erneut nach Jimma zu reisen, was wahrscheinlich am besten ausdrückt, welch bereichernde Erfahrung eine Teilnahme an dem Projekt für alle war. Sollten Sie Interesse haben, lassen wir Ihnen gerne auch weitere Informationen zukommen.

Korrespondierender Autor
PD Dr. med. Jochen Hubertus
Kinderchirurgische Klinik und Poliklinik des Dr. von Haunerschen Kinderspitals
Klinikum der Universität München, LMU
Lindwurmstr. 4
80337 München
T: +49 89 4400 5 7923
F: +49 89 4400 5 7815
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!