Fortbildungsforum - Management in der Kinderchirurgie

Die Hauptaufgabe der AG Management der DGKCH ist die Interessensvertretung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie in stationären und ambulanten Abrechnungsfragen. Im Gesundheitsreformgesetz 2000 hat der Gesetzgeber den Übergang zu einem leistungsbezogenen Krankenhausentgeltsystem beschlossen: Seit dem 1. Januar 2003 sind Krankenhausleistungen in Form von diagnose- und prozedurorientierten Fallpauschalen zu finanzieren. Durch den zunehmenden ökonomischen Druck der kinderchirurgischen Einrichtungen spielen Abrechnungsfragen im Alltag eine immer entscheidendere Rolle. Die Personalkosten in Kinderkliniken liegen rund 30 Prozent höher als in der Erwachsenenmedizin und umfassen bis zu 85 Prozent der Gesamtkosten. Dieser dem Fachgebiet immanente Mehraufwand wird im jetzigen DRG-System auch nach den bislang erfolgten Anpassungen einiger DRG-Ziffern und trotz einer Reihe von kinderspezifischen DRGs immer noch nicht ausreichend abgebildet. Angesichts dieser besonderen Situation im Hinblick auf die medizinische Versorgung von Kindern ist eine stetige und intensive Auseinandersetzung mit Neuerungen im DRG-System und den Möglichkeiten der Abrechnungen erforderlich

Leitung:
Frau Dr. Birte Mack-Detlefsen, Köln/Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße
Dr. Tobias Klein, Köln/Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße

Der gesamte Text ist nur für Mitglieder zugänglich. Bitte einloggen oder registrieren.