Zeitleiste der Kinderchirurgie in Deutschland

Jahr Formelle Ereignisse Klinikgründungen Klinikleitungen Weitere Ereignisse
1815   Clinicum chirurgicum in Erlangen gegründet, Kinderchirurgische Eingriffe finden von Anfang an statt [Link]    
1816       Bernhard Nathanael Gottlob Schreger (1766 - 1825), Erlangen, operiert Kind mit "doppelter Hasenscharte" [9]
1835       Berichte über Operationen an Kindern in Jahresberichten von Heidelberg [Link]
1846        August von Hauner (1811-1884), Pädiater, operiert von 1846-50 am Kinderspital in München
1847       Erste Äthernarkose in Deutschland: Jakobspital in Leipzig [Link]
1850        Carl Thiersch (1822-1895), operiert von 1850-54 am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München
1854        Johann Nepumuk Ritter von Nußbaum (1829-1890) operiert von 1854-86 am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München
1859   Hamburg (Altona) Caspar Theodor Kraus (1826-1892) ist erster Chirurg am Altonaer Kinderkrankenhaus  
1863      

Cnopf'sche Kinderklinik wird gegründet.

1863   Hannover auf der Bult (Link)  

"Hannoversche Kinderheilanstalt" damals im Volksmund "Heule" genannt

1875      

1875 erster Kinderchirurg an der Hannoverschen Kinderheilanstalt tätig

1877   Nürnberg (Cnopf) (Link)  

Goeschel wird als Chirurg an der Kinderheilanstalt in Nürnberg (Cnopf) angestellt.

1882   Stuttgart

von Köstlin übernimmt Leitung der Kinderchirurgie in Stuttgart[Link]

 
1884   Heidelberg

Hermann Lossen (1843-1909) übernimmt Leitung in Heidelberg, 1884-1907  [Link]

Theodor von Dusch (1824-1890) operiert Kinder in Heidelberg

1886   München (Hauner)

Ottmar von Angerer (1850-1918) übernimmt Leitung der Kinderchirurie in München (Hauner) bis 1891 [Link]

 
1889   Leipzig

Robert Hermann Tillmans (1844-1927) übernimmt Leitung in Leipzig, 1889-1919

 
1890   Kaiser- und Kaiserin Friedrich Kinderkrankenhaus Berlin-Wedding

Themistocles Gluck übernimmt Leitung in Berlin-Wedding, 1890-1924

 
1905    

Butler übernimmt Leitung einer eigenen kinderchirurgischen Abteilung in Nürnberg (Cnopf)

 
1907    

Max Jordan (1864-1909) übernimmt Leitung in Heidelberg, 1907-1909 [Link]

 
1908      

Wilhelm Weber führt Pyloromyotomie durch [Link]

1909   München (3. Orden / Lachnerstraße)

Georg Benno Schmidt (1860-1935) übernimmt Leitung in Heidelberg, 1909-1932 [Link]

 
1911      

Erste OP bei hypertropher Pylorusstenose durch Conrad Ramstedt [3]

1920    

Roderich Sievers übernimmt Leitung in Leipzig, 1920-1943 [Link]

 
1924    

Georg Lange (1883-1970) übernimmt Leitung in Berlin-Wedding, 1924-1952

 
1928   Berlin-Urban [Link]  

Class operiert Kinder im Kinderkrankenhaus Park Schönfeld, Kassel [Link]

1930      

R. Drachter gibt das weltweit das erste Lehrbuch über Kinderchirurgie heraus [4]

1943    

OA Schneider übernimmt Leitung in Leipzig [10]

 
1946   Frankfurt (Bürgerhospital)    
1947    

Charlotte Mahler übernimmt Leitung der Chirurgie und Kinderchirurgie Frankfurt (Bürgerhospital), 1947-1964

Einrichtung einer  Station für Kinder in der Chirurgie in Chemnitz [Link]

Anfang 50er   Würzburg [Link]    
1951   Bremen

Fritz Rehbein übernimmt Leitung in Bremen, 1951- 1976 [11]

Erste erfolgreiche OP einer Ösophagusatresie in Deutschland durch Fritz Rehbein [5]

1952    

W. Weidenmann übernimmt Leitung in Berlin-Wedding [Link]

 
1955    

Josef Lutz übernimmt Leitung in München (Lachnerstr.), 1955-1975 [12]

Facharzt für Kinderchirurgie in der DDR [Link]

1956   Berlin-Buch [Link]

Ilse Krause (1917-1984) übernimmt Leitung in Berlin Buch, 1956-1978

OA Sieber übernimmt Leitung in Leipzig [10]

Einrichtung Chirurgische Kinderstation in der Medizinischen Akadem
ie „Carl Gustav Carus" Dresden [Link]

1957 21.9.1957 Gründung der Arbeitsgemeinschaft für Kinderchirurgie der BRD Berlin-Westend (1957-1969)    
1958   Chemnitz, Hamburg Wilhelmstift

Wolfgang Popp übernimmt Leitung in Chemnitz, 1958-1989

Werner von Ekesparre übernimmt Leitung in Hamburg-Duvenstedt, 1958-1984

Werner Kothe übernimmt Leitung in Leipzig [10]

 
1959   Rostock

Fritz Meißner übernimmt Leitung in Leipzig, 1959-1986 [10]

 
1960   Hamburg (Rothenburgsort 1960-1982)

Unger übernimmt Leitung in Chemnitz [Link]

Ingeburg Petersen übernimmt Leitung in Hamburg Rothenburgsort, 1960-1982

 
1962   München (Schwabing)

Helmut Simon übernimmt Leitung in München (Schwabing), 1962-1964

 
1963 17.04.1963 Gründung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie der BRD  

 

Präsident der DGKCH (BRD): Anton Oberniedermayr, München, 1963-1964

1964 4.6.1964 Gründung der AG Kinderchirurgie der DDR [Link] Karlsruhe

Wolfgang A. Maier übernimmt Leitung in Karlsruhe, 1964-1992

Präsident der DGKCH (BRD): Fritz Rehbein, Bremen, 1964-1970

Gründung der Zeitschrift für Kinderchirurgie durch Fritz Rehbein, Gerhard Joppich, Karl-August Bushe [2]

1965   Köln

Heinz Singer übernimmt Leitung in München (Schwabing), 1965-1982

Ulrich-Echtner von der Leyen übernimmt Leitung in Hannover (Bult) [Link]

 
1966   Dresden (Medizinische Akademie)

Andreas Flach erhält neu geschaffenen Lehrstuhl in Tübingen.

Hans Württenberger übernimmt Leitung in Dortmund 1966-1993

Siegfried Hofmann von Kap-herr beginnt mit dem Aufbau einer Kinderchirurgie in der chir. Klinik in Mainz

6.-11.6.1966 Erster Lehrgang für Kinderchirurgie in Leipzig [Link]

17.11.1966 Beschluss (DDR): Facharztordnung ohne FA für Kinderchirurgie [Link]

ILSE KRAUSE (Berlin-Buch) führt geplante ambulante chirurgische Eingriffe bei Kindern ein. [6]

1967   Potsdam, Braunschweig

Durst übernimmt Leitung in Nürnberg (Cnopf), 1967-1973

Günther Bellmann übernimmt Leitung in Dresden (Uni), 1967-1974
 
1968

22.11.1968 Gründung der Sektion Kinderchirurgie in der Gesellschaft für Chirurgie der DDR [Link]

Halle/Saale (Martin-Luther-Universität)

Werner Fritz übernimmt Leitung in Halle/Saale (Uni), 1968-1997

Günter Willital übernimmt Leitung in Erlangen

Präsident der Sektion Kinderchirurgie (DDR): Fritz Meißner, Leipzig, 1968-1971

BRD: Weiterbildungsordnung (71.Dt. Ärztetag in Wiesbaden) sieht Subspezialisierung Kinderchirurgie vor.

1969   Greifswald [Link], Stralsund, Klinikum Steglitz Freie Universität Berlin (durch Umzug von Berlin-Westend - 1969-2001) [Link]

Wolfram Alfred Jochen Tischer (1930-2015) erhält in Greifswald 2. Lehrstuhl für Kinderchirurgie der DDR [Link] 1969-1986 [1]

Waldemar Hecker (1922-2008) erhält in München ersten Lehrstuhl für Kinderchirurgie der BRD

Einrichtung erster Kinderintensivtherapie-Stationen in Deutschland: 24.03.1969 in Mainz, 01.04.1969 in Berlin-Buch [7]
1970   Bad Kreuznach, Frankfurt (Höchst), Lübeck (Uni), Magdeburg

Karl Heinrich Römer (1920-2010) erhält Lehrstuhl für Kinderchirurgie in Magdeburg [Link]

Heinrich Halsband wird kinderchirurgischer OA in Lübeck

Ilse Wolfrom l übernimmt Leitung der Kinderchirurgie in Bad Kreuznach (1970-1985)

Präsident der DGKCH (BRD): Werner von Ekesparre, Hamburg, 1970-1973

Kinderchirurgie Lübeck als Kinderchirurg in Pädiatrischer Abteilung

1971   Burg, Suhl, Wismar  

 Präsident der Sektion Kinderchirurgie (DDR): Ilse Krause, Berlin, 1972-1973

1972

Arbeitsgemeinschaften (DDR):
1. Prognose
2. Bakterieller Hospitalismus
3. Tumoren im Kindesalter
4. Chirurgie des Harntraktes im Kindesalter
5. Kindertraumatologie [10]

Krefeld

Wolfgang Haße über nimmt Leitung in Berlin (Rudolf-Virchow), 1972-1991

Jürgen Waldschmidt übernimmt Leitung in Berlin Steglitz, 1972-2001

 
1973

Einführung der Anton-Oberniedermayr- Ehrenvorlesung [8]

Intersektionelle Arbeitsgemeinschaft "Traumatologie des Kindesalters" (DDR) [10]

Altenburg (1973-?), Aue (1973-2017), Erfurt, Jena, Mannheim, Siegen [Link], Trier

Ingolf Joppich übernimmt Leitung n Mannheim

Hermann-Josef Pompino übernimmt Leitung in Siegen, 1973-1997

Walter Welte übernimmt Leitung in Nürnberg (Cnopf), 1973-1994

Präsident der DGKCH (BRD): Waldemar Ch. Hecker, München, 1973-1976

Jena wird Abteilung für Kinderchirurgie

1974   Schwerin [Link], Zwickau

Helmut Richter übernimmt Leitung in Potsdam 1974-2000

Roland Daum übernimmt Leitung in Heidelberg

Winrich Mothes übernimmt Leitung in Schwerin

Präsident der Sektion Kinderchirurgie (DDR): Wolfram Tischer, Greifswald, 1974-1982

23.5.1974: Verordnung der DDR zur Wiedereinführung des Facharztes für Kinderchirurgie[Link]

Bildung der Zentralen Prüfungskommission für Kinderchirurgie der DDR, Vorsitzender Tischer [10]

1975   Kassel

Hermann Mildenberger (1932-2018) übernimmt Leitung in Stuttgart, 1975-1977

Gerhard Hollmann übernimmt Leitung in St. Augustin, 1975-1989

Eva Heimig übernimmt Leitung in Kassel, 1975-1995

Ludwig Schuster übernimmt Leitung in München (Lachnerstr.), 1975-1998 [12]

 
1976   Berlin-Köpenick, Frankfurt/Oder, Hoyerswerda

Gerd von der Oelsnitz und Dieter Boos übernehmen Leitung in Bremen, 1976-1996

Präsiden der DGKCH (BRD): Heinz Singer, München, 1976-1979

1977   Halle/Saale (St. Barbara), Wermsdorf, Esslingen, Düsseldorf (Florence Nightingale), Hannover (MHH)

Herbert Schickedanz erhält Lehrstuhl für Kinderchirurgie in Jena

Eckart Gottschalk erhält Lehrstuhl für Kinderchirurgie in Erfurt[Link]

Hermann Mildenberger (1932-2018) übernimmt Leitung n Hannover (MHH), 1977-1999

Tim Müller übernimmt die Leitung in Rostock

Volker Hofmann übernimmt Leitung in Halle/Saale (St. Barbara) 1977-2003

 
1977   Neubrandenburg

Claus Brock übernimmt Leitung in Neubrandenburg1977-2000

 
1978   Hamm, Mainz

Walther Heiss übernimmt Leitung in Trier, 1978-1991

Kurt Gdanietz übernimmt Leitung in Berlin-Buch, 1978-1993

Kinderchirurgie Lübeck wird eigenständige Abteilung [Link]

Kinderchirurgie Mainz wird eingeständige Abteilung [Link]

1979   Berlin (Charité), Düsseldorf (Uni)

Jürgen Engert übernimmt Leitung in Herne

Wolfgang Schubert übernimmt Leitung in Dresden (Uni), 1979-1993

 Präsident der DGKCH (BRD): Andreas Flach, Tübingen, 1979-1983

1980   Dresden Neustadt, Frankfurt (Uni)[Link], Heilbronn

Karl-Ludwig Waag übernimmt Leitung in Frankfurt (Uni), 1980-1989

Wolfgang Mengel übernimmt Leitung in Kiel

Schäfer übernimmt Leitung in Heilbronn (Chirurgie und Kinderchirurgie)

 
 1982   Münster (Uni)

Frank Hoepner übernimmt Leitung in München (Schwabing), 1982-2004

Gabriel Tewes übernimmt Leitung in Hamm, 1982-2007

Wolfgang Popp übernimmt Leitung in Chemnitz, 1982-1989 [Link]

 
1983   Pforzheim, Bonn (Marien) [Link]

W.M. Pieper übernimmt Leitung in Pforzheim 

Alfred Jahn übernimmt Leitung in Landshut, 1983-2002

Harald Mau übernimmt Leitung in Berlin (Charité), 1983-2009

OA Opitz versorgt kinderchiururg Pat. in Kinderklinik in Wittenberg [13]

Klaus Frohn übernimmt Leitung in Bonn (Marien)

Günter H. Willithal übernimmt Leitung in Münster, 1983-2004

Hans-Peter Hümmer übernimmt Leitung in Erlangen, 1983-1988

Präsident der DGKCH (BRD): Wolfgang Albert Maier, Karlsruhe,1983-1987

Präsident der Sektion Kinderchirurgie (DDR): Kurt Gdanietz, Berlin, 1983-1985

1984   Brandenburg, Augsburg

Alexander Holschneider übernimmt Leitung in Köln, Amsterdamer Straße, 1984-2005

 
1985 19.10.1985: Gründungsversammlung der Gesellschaft für Kinderchirurgie der DDR[Link] Bielefeld

Windfried Wagemann übernimmt Leitung in Magdeburg

Vorsitzender der Gesellschaft für Kinderchirurgie der DDR: Fritz Meißner, Leipzig, 1985-1986

Bieldfeld wird eigenständige Disziplin, vorher Teil der Allgemeinchirurgie (Link)

1986 Umbenennung der Anton-Oberniedermayr-Ehrenvorlesung in Anton-Oberniedermayr Gedächtnisvorlesung [8]  

Wolfram Tischer übernimmt Leitung in Leipzig, 1986-1995 [10]

Otto-Andreas Festge übernimmt Leitung in Greifswald, 1986-2008 [Link]

 
1987    

FJ Helmig übernimmt Leitung in Regensburg

P Schweizer übernimmt Leitung in Tübingen

Ulrich Hofmann übernimmt Leitung in Hannover (Bult), 1987-2009

Vorsitzender der Gesellschaft für Kinderchirurgie der DDR: Kurt Gdanietz, Berlin, 1987-1990

Präsident der DGKCH (BRD): Roland Daum, Heidelberg, 1987-1991

1988 Einführung der Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie [8]   Hans-Peter Hümmer wird AO-Professor in Essen, 1988-1991  
1989    

Karl-Ludwig Waag übernimmt Leitung in Düsseldorf (Uni), 1989-1991

Peter Daniel übernimmt Leitung in Chemnitz, 1989-2004, [Link]

 
1990 17.11.1990 Beitritt der Gesellschaft für Kinderchirurgie der DDR zur Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie [Link] Hamburg (UKE), Oberhausen, Lippstadt

Ulf Berg gründet Abteilung in Lippstadt

 
1991 2.9.1991 Gründung der Akademie für Kinderchirurgie  

Karl-Ludwig Waag übernimmt Leitung in Mannheim 1991-2008

Hans-Peter Hümmer übernimmt Leitung in Erlangen, 1991-2010

Präsident der DGKCH: Hermann-Josef Pompino, Siegen, 1991-1993

1992 Umbenennung der Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie in Fritz-Rehbein-Ehrenmedaille  

Wulf Brands übernimmt Leitung in Karlsruhe

Eigener Facharzt für Kinderchirurgie in Deutschland (95. Dt. Ärztetag in Köln) [Link]

1993   Freiburg, Saarlouis, Delitzsch (1993-2017) [Link]

Götz Borgwardt übernimmt Leitung in Berlin Buch, 1993-1998 [Link]

Klaus Rückauer übernimmt Leitung in Freiburg, 1993-2013

Matthias Albrecht übernimmt Leitung in Dortmund 1993-2010

Präsident der DGKCH: Hermann Mildenberger, Hannover, 1993-1995

Erlangen wird selbständige Klinik.

1994 Gründung AG MIC auf Initiative von Prof. Waldschmidt Hildesheim (Bernward), Nürnberg (Klinikum)

Clothilde Leriche übernimmt Leitung in Nürnberg (Klinikum)

Hans-Joachim Beyer übernimmt Leitung in Nürnberg (Cnopf), 1994-2012

Dietmar Roesner wird CA in Dresden (Uni), 1994-2010

Verlegung der Kinderchirurgie Bonn auf den Venusberg [Link]

1995   Berlin (St. Joseph)

Helga Roth wird erste Professorin für Kinderchirurgie in Heidelberg

Rasim Tekin übernimmt Leitung in Kassel, 1995-2000

Joachim Bennek übernimmt Leitung in Leipzig, komm. 1995-1997, 1997-2004 [Link]

Präsident der DGKCH: Winrich Mothes, Schwerin, 1995-1997

1996    

Dieter Boos übernimmt Leitung in Bremen, 1996-2002

 
1997    

 

Präsident der DGKCH: Siegfried Hofmann v. Kap-herr, Mainz, 1997-1999

1998   Oldenburg

Klaus Schaarschmidt übernimmt Leitung in Berlin Buch

Karl-Ludwig Waag übernimmt Leitung der fusionierten Klinik Heidelberg / Mannheim [Link]

Stephan Kellnar übernimmt Leitung in München (3. Orden) [12]

Fusion der Kinderchirurgien Mannheim und Heidelberg

1999 Kein Fortführen der Anton-Oberniedermayr Gedächtnisvorlesung mehr [2] Ingolstadt

Elfriede Ring-Mrozig übernimmt Leitung in Ingolstadt, 1999-2017

 
2000    

Benno Ure übernimmt Leitung in Hannover (MHH)

Peter Illing übernimmt Leitung in Kassel 2000-2020

Harald von Suchodoletz übernimmt Leitung in Schwerin 2000-2020

Wolfgang Beyer übernimmt Leitung in Neubrandenburg 2000-2022

Präsident der DGKCH: Jürgen Engert, Herne 2000-2002

2001   Essen (Elisabeth)    
2002   Aachen (Uni)

Christian Lorenz übernimmt Leitung in Bremen

Jörg Fuchs übernimmt Leitung in Tübingen

Florian Eble übernimmt Leitung in Heilbronn

Rainer Finke übernimmt Leitung in Halle 2002-2017 [Link]

Präsident der DGKCH: Franz-Josef Helmig, Regensburg, 2002-2004

2003    

Felix Schier übernimmt Leitung in Mainz, 2003-2013 [Link]

Lucas Wessel übernimmt Leitung in Lübeck, 2003-2008

 
2004   Traunstein, Kempten, Berlin Neukölln, Halle Saale

Kerstin Lohse übernimmt Leitung in Münster (Uni) 2004-2013

Bernd Tillig übernimmt Leitung in Berlin, Neukölln

Peter Göbe übernimmt Leitung in Halle (KH St. Elisabeth und St. Barbara) am 01.01.(Nachfolger von Prof. Volker Hofmann)

Präsident der DGKCH: Ulrich Hofmann, Hannover, 2004-2009

2005    

Thomas Boemers übernimmt Leitung in Köln, Amsterdamer Straße

Ralf-Bodo Troebs übernimmt Leitung in Herne (2005-2019)

Jens-Uwe Straßburger übernimmt Leitung in Chemnitz

GBA-Beschluss: Bei der Niederlassung gehört Kinderchirurgie jetzt zum Gebiet Chirurgie. [Link]

20.9.2005 Richtlinie des GBA über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Reifgeborenen [Link]

2006    

Bernward Kühnapfel übernimmt Leitung in Hamm

Reinhold Engelskirchen übernimmt Leitung in Düsseldorf (Uni), 2006-2013

Holger Till übernimmt Leitung in Leipzig, 2006-2012

Stuart Hosie übernimmt Leitung in München (Schwabing)

Mariana Santos übernimmt Leitung in Trier, 2006-2010

 
2007   Mönchengladbach-Rheydt, Münster (Franziskus), Ulm, Marburg, Oschatz

Walter Rommen übernimmt Leitung in Mönchengladbach

Steffan Loff übernimmt Leitung in Marburg

Aus der Abteilung in Ingolstadt wird eine eigenständige Klinik

2008   Ludwigsburg, Bonn (Uni)

Udo Rolle übernimmt Leitung in Frankfurt (Uni)

Lucas Wessel übernimmt Leitung in Mannheim

Winfried Barthlen übernimmt Leitung in Greifswald (2008-2020)

Andreas Heydweiller und Haitham Bachour werden Leiter in Bonn (Uni), 2008-2017

 
2009   Hamburg (Mariahilf), Hamburg (Harburg)

Präsident der DGKCH: Dietmar Roesner, Dresden, 2009-2010

Karin Rothe wird CÃ in Berlin (Charité)

 
2010   Essen (Uni), Hildesheim (Klinikum), Wittlich, Speyer

Guido Fitze übernimmt Leitung in Dresden (Uni)

Zimmermann übernimmt Leitung in Trier, 2010-2011

Andreas Leutner übernimmt Leitung in Dortmund 2010

Präsident der DGKCH: Jörg Fuchs, Tübingen, 2010-2013

2011   Berlin-Lichtenberg [Link], Detmold (Klinikum Lippe)

Monika Krause übernimmt Leitung in Trier

Rolf-Peter Möritz übernimmt Leitung in Detmold

 
2012  

Osnabrück, Singen [Link], Villingen-Schwenningen [Link], Göttingen, Borna, Leisnig

Maximilian Stehr übernimmt Leitung in Nürnberg (Cnopf)

Bernd Richter übernimmt Leitung in Osnabrück

Albrecht Herold baut kinderchirurgische Strukturen in Leisnig und Borna auf.

Fritz Karl übernimmt Leitung in Göttingen

 
2013   Bad Saarow

Jochen Rädecke wird komm. Leiter in Freiburg, 2013-2017

Stefan Beyerlein übernimmt Leitung in Siegen

Volker Müller übernimmt Leitung in Münster (Uni)

Präsident der DGKCH: Bernd Tillig, Berlin, 2013-2017

2014   Leipzig (St. Georg), Gelsenkirchen, Köln (Uni)

Oliver Muensterer übernimmt Leitung in Mainz [Link]

Christian Geyer übernimmt Leitung in Leizpig (St. Georg)

 
2015   Wiesbaden, Solingen [Link]

Martin Lacher übernimmt Leitung in Leipzig

Salmai Turial übernimmt Leitung in Wiesbaden

Naim Farhat übernimmt Leitung in Braunschweig (2015-2017)

Christian Knorr übernimmt Leitung in Regensburg

Bertram Reingruber übernimmt Leitung in Düsseldorf (Florence N.)

Zentrum für Kinderchirurgie Bonn durch Zusammenschluss von Uni und Marien [Link]

2017   Coburg, Kaiserslautern (2017-2017)

Wolfram Kluwe übernimmt Leitung in Freiburg (2017-2021)

Johannes Leonhardt übernimmt Leitung n Braunschweig

Andreas Heydweiller wird alleiniger Leiter in Bonn

Micha Bahr übernimmt Leitung in Ingolstadt

Ulrike Brokmeier übernimmt Leitung in St. Augustin

Manuel Besendörfer übernimmt Leitung in Erlangen

Naim Farhat übernimmt Leitung in Hamm

Jörg Fuchs, Tübingen, wird als erster Kinderchirurg Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie [Link]

Präsident der DGKCH: Peter Paul Schmittenbecher (2017-2020)

Freiburger Sektion für Kinderchirurgie wird zur Abteilung für Kinderchirurgie.

2018    Ludwigshafen, Offenbach

Martin Kaiser übernimmt Leitung in Halle (Uni)

Maria Roll übernimmt Leitung in Ludwigshafen

Christiane Staude übernimmt Leitung in Düsseldorf (Uni)

Ahmed Hadidi übernimmt Leitung in Offenbach

Halle (Uni) wird Universitätsklinik für Pädiatrische Traumatologie und Kinderchirurgie
2019   Duisburg

Ralf-Bodo Tröbs übernimmt Leitung  in Duisburg

 
2020    

Winfried Barthlen übernimmt Leitung in Bielefeld

Präsident der DGKCH: Udo Rolle 

2021   Minden

Giovanni Emiliano Frongia  übernimmt Leitung  in Minden (2021-2022)

Michael Boettcher übernimmt Leitung in Mannheim

Kay Grosser übernimmt Leitung in Kassel (Link)

Joachim Schönberger übernimmt Leitung in Schwerin (Link)

 
2022    

Giovanni Emiliano Frongia  übernimmt Leitung  in Freiburg

Wolfram Kluwe übernimmt Leitung in Erfurt

Annekathrin Tiedtke übernimmt Leitung in Neubrandenburg

Stefanie Märzheuser übernimmt Leitung in Rostock

Ute Krüger übernimmt Leitung in Schwerin

Vera Schellerer übernimmt Leitung in Greifswald

Adnan Hazouri übernimmt Leitung in Minden

 

Zusammenstellung ursprünglich von A. Schmedding, K. Gdanietz, mit Beiträgen vieler Mitglieder unserer Fachgesellschaft über die Aktualisierungen der Daten ihrer Kliniken. Vielen Dank dafür. Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Die Liste lebt durch Ergänzungen und Korrekturen, diese bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Quellen:

[1] Gdanietz, K.: Kinderchirurgie in der DDR, Monatsschrift Kinderheilkunde · Supplement 1 · 2016, 92-97 [Link]

[2] Hoepner, F.: Kinderchirurgie in der Bundesrepublik nach 1945, Monatsschrift Kinderheilkunde · Supplement 1 · 2016, 98-102 [Link]

[3] Rammstedt, C.: Zur Operation der angeborenen Pylorusstenose. Med. Klinik 8 (1912) 1702-1705. (Anmerkung: Rammstedt infolge Eintragungsfehler im Kirchenbuch. Ramstedt ist richtig)

[4] Drachter R, Gossmann JR (1930); Chirurgie des Kindesalters. (=von Pfaundler M, Schlossmann A (Hg.): Handbuch der Kinderheilkunde 9), 3. Aufl., Leipzig

[5] W. Lambrecht, D. Kluth, M. Gauderer: In Memoriam Fritz Rehbein, MD 1911-1991 In: Journal of Pediatric Surgery. 27, No 5 (May), 1992, S. 545–547.

[6] Gdanietz K (1979) Die Arbeitsorganisation geplanter ambulanter chirurgischer Eingriffe bei Kindern. Wissenschaftliche Information Ambulante Operationen im Kindesalter, Milupa AG 6382 Freidrichsdorf/Taunus Wissenschaftliche  Abteilung, S. 109-120

[7] Gdanietz K (2016) Kinderchirurgie in der DDR.  Monarsschrift Kinderheilkunde Supplement 1 2016, 92-97 (95 mittlere Kolume)

[8] Mitteilungen der DGKCH  2. Jahrgang  April 1993  Heft 1  Seite 5

[9] Doppelte Hasenscharte mit Wolfsrachen in Diss: Schmidt, CM: Bernhard Nathanael Gottlob Schreger (1766-1825). Leben und Werk, Link

[10] Gdanietz K (1997): Die Entwicklung der Kinderchirurgie in der DDR - 1949-1990. Pädiatr. Grenzgeb. 1997, 36, 95-106 Link

[11] Engelbracht G.: Entwicklung der Kinderchirurgie in Bremen, BREMER ÄRZTEJOURNAL 04|11 [Link], [Link]

[12] Gmelin, J.: Die Chronik der Kinderklinik an der Lachnerstrasse - „Lachnerklinik", Diss. 2004 [Link]

[13] Meißner, B.: Die besondere Situation konfessioneller Kinderkliniken in der Sowjetischen Besatzungszone/DDR (1945-1989), Diss. 2007 [Link]